Welche Nährwerte hat die Lotuswurzel?

Die Lotuswurzel – was steckt in ihr?

Lotuswurzeln
Lotuswurzeln
In den letzten Jahrzehnten sind zahlreiche exotische Lebensmittel aus dem asiatischen Raum zu uns gekommen, darunter auch einige, die man auf den ersten Blick vielleicht gar nicht als solche identifiziert. So zum Beispiel die Lotuswurzel.

Der indische Lotus, welcher zur Familie der Seerosengewächse gehört, ist bei den meisten noch eher als Zierpflanze bekannt. Allerdings weiß man in der Region Südostasiens schon seit längerem um die vielen Vorteile der Lotuspflanze.

In Indien steht sie unter anderem für Wiedergeburt, Vollkommenheit und Reinheit. Auch ihre Verwendung in der Küche ist in Ländern wie China, Japan, Korea oder eben Indien Gang und Gäbe. Verarbeitet werden können sowohl Blüte als auch Wurzel. Letztere kann eine Länge von bis zu zwei Metern erreichen und ist längs mit unterschiedlich großen Röhren durchzogen. Sie versorgen die Pflanze mit Sauerstoff und sind der Grund für das charakteristische Muster, das sich zeigt, schneidet man die Lotuswurzel in Scheiben. Doch was genau steckt drin in dem exotischen Gemüse. 100 g Lotuswurzel haben etwa 74 kcal, ähnlich wie bei Kartoffeln. Das ergibt 1,42 Broteinheiten. Darauf verteilen sich ca. 17,22 g Kohlenhydrate, 2,6 g Eiweiß und lediglich 0,1 g Fett. Zu knapp 80 % besteht sie aus Wasser und enthält rund 5 % Ballaststoffe. Abgesehen davon ist die Lotuswurzel reich an Vitaminen und Mineralstoffen und zwar in einem Umfang, dass sie zu einem interessanten Forschungsobjekt für Medizin und Kosmetik wird. So kommen auf 100 g Wurzel etwa 44 mg Ascorbin (besser bekannt als Vitamin C), 0,4 mg Niacin (Vitamin B3) sowie 0,26 mg Pyridoxin (Vitamin B6) und 0,22 mg Riboflavin (Vitamin B2), um nur einige zu nennen. Des Weiteren hat die Wurzel der Lotuspflanze mit jeweils 556 mg und 100 mg ein großes Depot an Kalium und Phosphor. Und auch Natrium und Kalzium finden sich mit einer beachtlichen Menge von 40 – 45 mg wieder.